Stadt Spalt (Druckversion)

Der Spalter Trachtenverein hat sich zur Aufgabe gemacht, das bäuerliche städtische Gewand aus der Zeit zwischen 1850 und 1880, das im Hochstift Eichstätt und speziell in der Hopfenstadt Spalt üblich war, zu erhalten und zu pflegen.

Charakteristisch für den Mann ist noch der Dreispitz und die schwarzen Kniehosen, dazu weiße Strümpfe und schwarze Schuhe. Vervollständigt wird das Bild durch ein weißes Hemd rote Weste, Knüpferla und Kittel oder Kirchrock.

Das Frauengewand ist aufwändiger gestaltet. Über 3 Unterröcken plaziert sich das Obergewand (Rock und Mutzen). Darauf kommt eine Schürze und Schultertuch aus Seide. Auf dem Haarnest sitzt bei den verheirateten Frauen. Die Mädchen tragen ab der Kommunion das Kraala und ab der Firmung die Krone mit dem Bändel (rotes Moireeband, goldbestickt). Diverse Schmuckstücke wie Kropfkette, Schaumgoldbroschen und –ohrringe, Marienbildthaler, Granatrosenkranz und silberbeschlagenes Gebetbuch zeigen den Reichtum der Spalter Hopfenbauern.

http://www.spalt.de/spalt/gaeste/sehenswertes/spalter-trachten/